Tagebuch von Merla einer Halblings Schurkin

Ein Abend in der Söldnergilde

Die können doch echt von Glück sagen, dass ich geschworen habe, den Verlockungen des Eigentums von Gildenmitgliedern zu widerstehen. Wie leichtfertig hier Goldbeutel, Waffen und Schmuck in der Kälte herumliegen und danach schreien, in meine warme kuschelige Tasche gepackt zu werden. Aber nein, ich halte meinen Schwur! Aber es glitzert so… Nein, Merla, nein! Ich habe jetzt meinen eigenen wunderschönen goldenen Ring, und ganz ehrlich gefunden. Wer den wohl in dem Astloch versteckt hat? Muß einer der Orks gewesen sein.

Das waren vielleicht ein paar Tage, oh ihr Götter! Ich habe drei Orks, einen Oger und einen Worg getötet. Na ja, okay, ich bin ja zur Ehrlichkeit erzogen, ich geb’s ja zu, ich war’s nicht allein. Den einen Ork hätte ich aber getötet, wenn sich der Priester nicht mit seiner Waffe vorgedrängt hätte! Ich weiß, ich hätte es geschafft! Bloß weil er mal schneller war als ich, konnte ich es nicht beweisen!

Dass der Priester den Segen ausgesprochen hat und die Steine verzaubert hat… Ich habe ihm den Glauben gelassen, dass er damit sehr viel geholfen hat. Der Magierin wollte ich auch nicht ihre Freude nehmen, dass ihre Zaubersprüche wertvoll sind. Ich bin ja anders als andere Halblinge, die allen Verdienst nur für sich beanspruchen. Gell Pippin? Zum Glück liest er das nie…

Meine hinterhältigen Angriffe mit der Schleuder waren echt super! Ich werde immer besser mit der Schleuder. Zack, Bumm, da lag der Ork. Zack, krach, noch einer! Ich weiß genau, dass es mein Stein war, und nicht der Zauber. Ich weiß es einfach!

Und den Oger, den habe ich mitten ins Auge getroffen, hah! Der ist doch selber schuld, warum muss er sich auch mitten im Kampf nach mir umdrehen! Groß und blöde, das war der Oger, jawohlja!! Kommt davon, wenn man sich nach schönen Mädchen umdreht! Der stirbt dann wohl! Mitten im Kampf nach dem schönsten Mädchen kucken, das tut man doch nicht!

Dem Worg oder was das war habe ich den Schwanz abgeschnitten, einfach so. Ich bin ja nicht unhöflich, die anderen wollten auch was zum Spielen haben, also habe ich ihnen den Worg überlassen. Aber hinterher habe ich mir den Schwanz noch geholt. Die haben schließlich meinen Ork nach Beute durchsucht, da habe ich auch das Recht, mir was von ihrem Worg zu holen!

Der Worg-Schwanz ist eine gute Trophäe. Erst dachte ich, die könnte ich für den Grafen als zusätzliches Geschenk zu seinem Fest mitbringen, aber ich glaube, ich behalte diesen haarigen Schwanz als Glücksbringer. Ob ich ihn an meiner Rüstung als Siegeszeichen annähe? Oder soll ich lieber doch was Nützliches daraus machen? Eine Scheide für mein Halblingsschwert vielleicht? Ich überlege es noch.

Man soll niemanden grundlos töten, das ist ein Gesetz. Auch Monster nicht. Wer hat eigentlich dieses Gesetz gemacht? Egal. Diese Monster hatten es verdient, das waren doch echte… äähhh… monstrige Monster, genau! Halblinge zu töten, das ist fies. Echt fies. Und trotzdem haben die das gemacht! Das musste gerächt werden, deshalb haben wir sie verkloppt. Verkloppt bis zum Beweg-Dich-Nie-Mehr! Das war gerecht! Hm, schreibt man “gerecht” nun mit e oder mit ä?

Aber schlimmer ist, die hatten auch noch die Geschenke für den Grafen geraubt. Unsere Geschenke! Die gehören uns, und keinem anderen. Wir entscheiden, wer sie bekommt. Und wir hatten entschieden, dass der Graf sie bekommt, nicht die orkischen Orks und auch nicht die ogrischen Ogers. Und der Worg darf erst recht nicht damit spielen. Hat der denn keinen Respekt vor Geschenken für den Grafen?

Na ja, jetzt sind sie tot, und wir haben die Geschenke zurück und zusätzliche Beute. Wenn auch der Priester fast mit tot geworden wäre. Stellt sich mitten in die Bahn des Axthiebs vom Ork. Warum bloß? Und dann streitet er sich am Ende noch mit der Magierin um die Leiche von dem Oger. Die Großen sind manchmal echt komisch. Na ja, ich konnte derweil in Ruhe die Orks durchsuchen und das Gold hüpfte echt gern in meine Taschen. Da fühlt es sich wohl.

Wenn ich so nachdenke, der Priester hat gar keine Beute bekommen. Er hat am Ende bei dem Kampf um die Ogerleiche nachgegeben, und so hat die Magierin den Kälteschutz-Armreif bekommen. Ob der Priester von der Verletzung einen Hirnschaden hatte? Hätte er nicht nachgegeben, hätte er jetzt den Armreif. Ob ich ihm von dem Gold was abgeben sollte? Ach, ich weiß nicht. Er ist doch selbst groß genug. Kicher. Klingt doch gut: Groß genug. Ja. Wenn er sich also keine Beute holt, ist er selbst schuld.

Die beste Beute ist aber die aus dem Astloch! Die behalte ich! Die ist mehr Gold wert, als die Orks alle zusammen hatten!!! Der Ring hat sich herausgestellt als “Ring der Unauffindbarkeit”. Gut, es ist nicht der Eine Ring, der ist ja zerstört. Aber fast so gut! Ich will ihn ausprobieren! Jetzt. Ich halte es nicht mehr aus. Ich geh auch extra in eine andere Kneipe dafür. Dann breche ich mein Wort gegenüber der Gilde nicht und keiner sieht, wie viel Gold unbedingt zu mir möchte.

Kommt, ihr lieben kleinen Goldstücke, ich liebe euer Klingeln, gehen wir spazieren!

This entry was posted in Pen&Paper. Bookmark the permalink.

One Response to Tagebuch von Merla einer Halblings Schurkin

Leave a Reply